www.runegrammofon.com
GET ON THE MAILINGLIST

SubscribeUnsubscribe


Reviews 2128

Following er own covers record (2008´s Flower of Evil), her latest shows off her remarkable, volatile songcraft - somewhere between Carole King´s ivory-scampering melodic loveliness and Nico´s minimalist froideur, with echoes of Bonnie "Prince" Billy, whose current sidekick, Emmett Kelly, adds guitar and harmonies throughout. Her world is perplexing: on opener "Imagine" she wonders about kissing a bird (and the possible attentions of a human); "Oh, I Am Stuck" finds her "in a field... with chains on my hands and my feet", to music that could hardly be further from chain-gang blues. Exquisitely sung, swept over with stormy emotions, "Wild Dog"´s autumnal mysteries are alluring indeed. 4/5.
Mojo (UK)

Brilliantly unexpected and exquisitely executed though her takes on "Jailbreak", "Crazy Crazy Nights" et al were, Susanna Wallumrød risked overdosing her audience on covers. Now, after one album of reinventions with her Magical Orchestra and one solo, the singer-songwriter/pianist delivers another set of originals. The timbre of Susanna´s sublime voice guarantees a forlorn vulnerability, but beneath the jazz-folk-toned melancholia there´s a new dramatic intensity. With a band the features Bonnie "Prince" Billy´s sometime guitarist Emmett Kelly, Susanna flirts with cosmic pop in "Rolling On Rolling Stone", while the sensual "Wild Horse Wild Dog" sees her marrying Kate Bush with Sondheim and Slint. 8/10.
Uncut (UK)

Not one for declamatory statements or fast tempos, she has, since her debut album in 2004, been quietly refining her art... this could well be her best album yet. She has perfected the art of making dark moods seem attractive, and while this album of originals is hardly music to slash your wrists by, their emotional depth is moving and affecting, which goes to the heart of her art. 4/5.
Jazzwise (UK)

Her eight release is a stunning collection of eclectic songs that really make the most of her smoky vocals. Perhaps better known for her unique re-workings of a diverse selection of chart songs with the Magical Orchestra, Wallumrød´s selfpenned material absolutely deserves the full attention of anyone with an appreciation of the female voice... At just over 30 minutes this is a short, sweet introduction to this talented young musician, and on an adventurous underground label too.
Prog (UK)

Susanna K. Wallumrød´s fourth solo album "Wild Dog" is a quite exceptionally beautiful collection of sophisticated, emotionally resonant, finely crafted songwriting. At the heart of it all is Susanna´s sublime voice, moving effortlessly from seductive hushed intimacy to soaring emotional heights, perfectly balanced by the discrete, subtle arrangements of piano, guitar, bass, percussion and trings of her collaborators, which include Bonnie "Prince" Billy´s Emmett Kelly, Jeremy Gara of Arcade Fires and Deathprod´s Helge Sten. Barely more than half an hour long, "Wild Dog"´s immediate simplicity gives space for an astonishing emotional depth amidst its ten short but exquisitely honed songs.
Rock-a-Rolla (UK)

This is her third solo album and it´s a damn fine collection of haunted, melancholy piano ballad originals, with enough instrumental and production flourishes to make it stand out. The excellent Wild Horse Wild Dog veers into noisier territory with some Crazy Horse guitar but for the most part the mood is distinctly desolate and heartbroken. I´d love to not resort to a Kate Bush comparison but it is valid - something in the arrangements and multi-tracked voices betrays a definite influence - but this is stirring stuff.
Narc (UK)

"Wild Dog" (Rune Grammofon RCD 2128) von Susanna ist aufgrund der Kürze eigentlich eine EP.Aber das ist auch gut so. Denn viele Veröffentlichungen leiden heute an einer zu langen Laufzeit. Nur selten können Instrumentalisten den Spannungsbogen im Studio siebzig Minuten oder darüber hinausgehend, aufrecht erhalten. Weniger ist eben manchmal mehr - wie im vorliegenden Fall. Die Norwegerin entwirft auf ihrem achten(!) Album und einem zwischenzeitlichen Besuch im Hause ECM, zerbrechliche Pophymnen, die zum Glück nicht fürs Format-Radio taugen. Traurig schöne Melodien, eingepackt in sinistre Arrangements von klaustrophobischer Wärme.
Jazzpodium (DE)

Hundert Musiker fragte die Wochenzeitung Morgenbladet im vorigen Jahr nach ihren hundert norwegischen Lieblingsalben. Keinen wundert es, wenn Garbarek und Motorpsycho die Spitzenplätze einnehmen. Dass aber die Singer-Songwriterin Susanna Wallumrød mit gleich drei CDs vertreten war, überrascht dann doch. Müsste es aber gar nicht, denn auch was sie mit ihrer achten Veröffentlichung in acht Jahren abliefert, ist wieder ohne Wenn und Aber. Grandiose Songs, die sie diesmal selbst geschrieben hat, keine Coverversionen wie sonst zumeist, wieder auf den Kern reduzierte Arrangements, wenn auch in etwas größeren Besetzungen nun, darüber ihre unter die Haut gehende, quasisakrale Stimme, nach der man süchtig wird. Immer und immer wieder.
Leipziger Volkszeitung (DE)

Regenwettermusik. Charismatische Frauenstimme inmitten ruhiger, feiner, wohlinstrumentierter Töne. Während so einige Damen das Ganze ins Radio transportiert haben und entweder ihren qualitativen Ansprüchen treu geblieben (schön) sind, oder aber belanglosen Singsang produzieren (eher doof und schade), hat sich die Norwegerin Susanna Wallumrød einfach ihr Ich bewahrt und wartet anno 2012 bereits mit ihrer achten Langrille (inklusive denen mit ihrem Magical Orchestra) auf. Und die Frau weiß genau, was sie kann - und so bewegt sie sich mit ihrer mal fragilen, mal starken Stimme sicher auf Terrains wie Pop, Chanson, Jazz und Soul, stets weiträumig die Belanglosigkeit umschiffend und die kompositorischen Möglichkeiten ausschöpfend. Mehr Tori Amos, Silje Nergaard und Björk als Katie Melua und Norah Jones. Mehr Soundtrack für einen anspruchsvollen Film als für Apple- und Vodafone-Werbung. Augen schließen, genießen.
Noisy Neighbours (DE)

Hund, die bellen…beißen nicht. Das neue Album von Susanna “Wild Dog” hinterlässt den Hörer unversehrt, aber nicht unbeeindruckt. Es ist das bereits achte Album der Norwegerin, welche bisher eher durch einige Coversongs wie “Halleluja” bekannt war. Auf ihrem aktuellen Album beweist Susanna nun ihr Talent als Songwriterin. Die Instrumentalisierung erinnert ein wenig an Anna Ternheim, jedoch ist Susanna unkonventioneller. Der Song “Wild Horse Wild Dog” wirkt durch den dunklen rauen Bass und Susannas hellem Gesang im Kontrast beinah bedrohlich. “Her Eyes” ist da schon wesentlich sanfter, wenn Susanna mit zarter, beinah zerbrechlicher Stimme singt “Her Eyes were grey, her Eyes were golden” und auch in “Lonely Heart” möchte man dahinschmelzen zu Gesang und Pianospiel. Ein sehr schönes abwechslungsreiches Album, das genau die richtige Mischung an gefühlvollen, sanften und düsteren, etwas mythischen Liedern getroffen hat, um bis zum Schluss zu fesseln. 4/6.
Nordis magasin (DE)

Zurückhaltend, diese Eigenschaft trifft generell auch auf die Musik von Susanna Karolina Wallumrød zu. Die norwegische Singer/Songwriterin und Pianistin hat auf ihrer neuen CD “Wild Dog” zumeist ziemlich unwilde Stücke Musik aufgenommen. Alles eigene Songs, die sich stilistisch zwischen Kammerfolkjazz und Rock bewegen. Faszinierend sind die eher dunklen Stimmungen, dann aber kracht plötzlich doch ein Schlagzeug zur heftigen Rockgitarre. Dazu dieser intensive wirkende Gesang, der bei Susanna sowieso immer unter die Haut geht.
Zeitungshaus Bauer (DE)

http://www.nytimes.com

http://www.themilkfactory.co.uk

http://www.allmusic.com

http://www.resident-music.com

http://www.textura.org

http://exclaim.ca

http://www.dagbladet.no

http://www.dagsavisen.no

http://oslopuls.aftenposten.no

http://www.nrk.no

http://www.adressa.no

http://www.side2.no

http://www.bt.no

http://gaffa.com

http://www.ba.no

http://www.vg.no

http://www.ostlendingen.no

http://studvest.no

http://m.guardian.co.uk   (live review)

Developed in KeyPublisher, a Keyteq AS©2006 product